Prothetik

Behandlungs­methoden der modernen Prothetik

Ein Überblick

Festsitzender Zahnersatz:
  • Zahnimplantat
  • Brücke
  • Klebebrücke
  • Zahnkrone
Herausnehmbarer Zahnersatz:
  • Teleskopprothese
  • Vollprothese
  • Teilprothese/ Klammerprothese
  • Geschiebeprothese

Zahnimplantate

Die künstliche Zahnwurzel

Mit einem Zahnimplantat lassen sich fehlende Zähne am natürlichsten ersetzen. Zahnimplantate sind künstliche, gewebeverträgliche Zahnwurzeln aus Titan, Keramik oder einer Kombination beider Materialien, die operativ in den Kieferknochen eingesetzt werden.
Vorteile von Zahnimplantaten
  • Zahnimplantate sind medizinisch sinnvoll, weil der Kieferknochen durch ein Zahnimplantat gleichmäßig belastet wird. Wird der Kieferknochen nicht belastet, baut er sich ab.
  • Zahnimplantate können wie die eigenen Zähne belastet werden
  • Implantatgetragener Zahnersatz sieht aus wie ein echter Zahn.

Zahnbrücken

Hier ist kein chirurgischer Eingriff notwendig.

Wenn ein Implantat nicht möglich bzw. indiziert ist, dann können Lücken von einem oder mehreren Zähnen wortwörtlich »überbrückt« werden.

Wie werden die fehlenden Zähne durch eine Brücke ersetzt?

Um einer Zahnbrücke Halt zu geben, sind sogenannte Brückenpfeiler notwendig: Das sind Zähne, welche die Zahnlücke umgeben und für die Versorgung mit einer Brücke überkront werden.

Wenn die Pfeilerzähne eine erkrankte Zahnwurzel bzw. parodontale Erkrankungen aufweisen oder stark schräg stehen, können sie nicht als Pfeiler verwendet werden. Eine Zahnbrücke eignet sich dann nicht als Versorgungsmethode. Alternativen sind eine implantantgetragene Krone, eine implantatgetragene Brücke oder eine herausnehmbare Prothese.

Materialien von Zahnbrücken

Für die Herstellung von Brücke kommen folgende Materialien zum Einsatz:

  • Edelmetall mit oder ohne Keramikmantel
  • Vollkeramik (Keramik ohne Metallbasis)

Klebebrücke

Die Brücke, die auch für Frontzähne geeignet ist.

Das Brückenzwischenglied der sogenannten Klebebrücke, auch Adhäsivbrücke oder Marylandbrücke genannt, wird auf die gaumenseitigen Flächen der die Zahnlücke umgebenden Zähne geklebt. Diese Art der Versorgung ist besonders für die Versorgung im Bereich der Frontzähne geeignet.

Vorteile einer Klebebrücke

Besonders empfehlenswert sind sie, wenn das Abtragen der gesunden Zahnhartsubstanz der Nachbarzähne erheblich minimiert werden soll.
Materialien von Klebebrücken

Für die Herstellung von Brücke kommt Keramik zum Einsatz

Zahnkronen

Zahnkronen geben dem Zahn seine ursprüngliche Form und Aussehen zurück.

Ist die natürliche Zahnkrone großflächig beschädigt, etwa in Folge von Karies, reicht eine einfache Zahnfüllung nicht mehr aus, um die Stabilität und Funktion des Zahnes zu gewährleisten. In so einer Situation leistet eine künstliche Krone die Abhilfe.

Wie wird ein Zahn mit einer Zahnkrone versorgt?

Um eine Krone befestigungen zu können wird der natürliche geschädigte Zahn präpariert. Dazu muss der Zahn beschliffen werden.

Diese Maßnahme stellt den festen Halt für die spätere Krone sicher.

Materialien von Zahnkronen

Für die Herstellung von Zahnkronen kommen folgende Materialien zum Einsatz:

  • Edelmetall mit oder ohne Keramikmantel
  • Vollkeramik (Keramik ohne Metallbasis)

Teleskopprothese

Bester Halt und Ästhetik

Eine Teleskop-Prothese ist eine Teilprothese oder Vollprothese zum Ersatz fehlender Zähne. Wenn der Wunsch geben ist einen Zahnersatz ohne sichtbaren metallenen Klammern im Mund zu tragen und die eingenen Zähne aus parodontalen Gründen eine schlechte Prognose haben -weil die, z.B. durch die Parodontitis locker geworden sind. In so einer Situation it die Teleskopprothese sehr gut geeignet

Vorteile einer Teleskopprothese

  • Keine Klammern benötigt zum Halt der Prothese – deutlich verbesserte Ästhetik
  • sehr guter Halt durch Teleskope, vergleichbar mit festem Zahnersatz
  • gut zu reinigen: wie herausnehmbaren Zahnersatz
  • Bessere, gleichmäßigere Belastung der Restzähne als bei Klammerprothesen
Materialien von Teleskopprothesen

Die Teleskopkronen können aus Gold oder aus Nicht-Edelmetall angefertigt werden.

Vollprothese

Fester Biss auch im hohen Alter

Eine Teilprothese kann nur angefertigt werden, wenn noch natürliche Zähne im Gebiss erhalten sind und zur Befestigung der Prothese dienen können. Wenn jedoch keine Zähne mehr vorhanden sind und keine Implantate möglich sind, dann ist nur noch eine sogenannte Totalprothese oder Vollprothese möglich.

Wie hält eine Vollprothese?

Eine Vollprothese hält durch die Saugwirkung und über ein Zusammenspiel von Muskeln im Mund.

Teilprothese

Wird auch als Klammerprothese bezeichnet

Eine Teilprothese kann nur angefertigt werden, wenn noch natürliche Zähne im Gebiss erhalten sind und zur Befestigung der Prothese dienen können.

Wie hält eine Teilprothese?

Der Vorteil einer Klammerprothese ist es, dass die gesunden Zähne nicht beschliffen werden müssen. Die Prothese hält durch die Klammern an den natürlichen Zähnen. Dadurch ergibt sich der Nachteil, dass die Klammern sichtbar sind und ästhetisch stören können. Die Klammern bieten nicht immer einen optimalen Halt. Herausnehmbarer Teilprothese, die über Teleskope oder Geschiebe an den übrigen Zähnen befestigt ist, hält deutlich besser.

Geschiebeprothese

Diese Prothese wird auf Kronen befestigt.

Die Geschiebeprothese ist eine herausnehmbare Prothese. Von klassischen herausnehmbaren Klammerprothesen unterscheidet sich die Geschiebeprothese durch ihre besondere Art der Befestigung. Sie wird an Kronen befestigt, die auf die Pfeilerzähne gesetzt werden und sitzt daher beim Tragen sehr sicher und bequem.

Vorteile einer Geschiebeprothese

  • bleiben fest an ihrer Position
  • ästhetisch sehr hochwertig: Von außen keine Klammer sichtbar